Category Archives: Windows Client OS

All topics about Windows Client Operating System like Windows 7/8/10

Bye Bye Windows Server 2008R2 It was a good time – Get Extended Support and think about a change

Today Windows Server 2008 (R2) / Windows 7 reaches her End of Live (14.01.20) date and doesn`t receive Security updates anymore.

I think it was a great time with Windows Server 2008. WS2008 launched Hyper-V, one of the most powerful hypervisor on the market and the foundation of today’s Azure infrastructure. With WS2008, the first version of the Server Manager, the pre-release version of Windows Admin Center, was released.

In this article, I will list some of your options to get extended support for available Windows Server 2008 (R2) – but I prefer to discuss new solutions to replace the outdated infrastructure. Use this date to consider a change to move your infrastructure to the same flexible and scalable environment you had when Windows Server 2008 was introduced.

I know the time is to short to demote the existing Windows Server 2008 R2 and migrate the workloads to a newer operating system. But now it’s time to modernize your landscape. See which solutions Microsoft offer to extend the time or to renew the infrastructure.

Continue reading Bye Bye Windows Server 2008R2 It was a good time – Get Extended Support and think about a change

Azure Bastion – Secure Access Azure VMs via SSH/RDP without Public IP or Jumphosts

Azure Bastion is a new service to reaches Azure VMs in a secure way without needing a Jump host in the same VNET or to publish an Public IP for a VM.

Azure Bastion is in public preview since end of June 2019. Now the service is General Available (since Microsoft Ignite 2019) and many limitations are gone. This article will short introduce the service, the new features and how easy is it to enroll the service in the environment to reach Azure VMs (Windows or Linux) over a secure way.

Azure Bastion architecture from MS docs
Azure Bastion architecture from MS docs
Continue reading Azure Bastion – Secure Access Azure VMs via SSH/RDP without Public IP or Jumphosts

Einrichtung Konfiguration Kartenlesegerät GT900 an Solutio Charly

Bei einem Kunden ist die Praxismanagementsoftware Solutio Charly im Einsatz. Hier gibt es leider immer mal wieder Schwierigkeiten bzgl. des Kartenlesegeräts und der Verbindung zur Software Solutio Charly. Dieser Artikel soll ein kleines Tutorial datstellen, welche Schritte zur Einrichtung und Überprüfung der Konfiguration notwending sind. Dieser Artikel bezieht sich ausschließlich auf das Kartenlesegerät German Telematics GT900. Punkt 1-9 bezieht sich auf die Grundkonfiguration. Ab Punkt 10 geht es um die Einrichtung in Solutio Charly.

Die Einrichtung ist unter den Betriebssystemen Windows Vista bis zu Windows 10 identisch. Sollten noch ältere Betriebssysteme eingesetzt werden, bitte ich dringend um Aktualisierung da z.B. für XP/Server 2003 und älter keine Sicherheitsupdate mehr erhältlich sind und von seiten der Dritthersteller der Support in Zukunft eingestellt wird.

Für die folgenden Schritte ist das GT900 einzuschalten.

  1. Das Kartenlesegerät GT900 wird per USB mit dem PC verbunden unter Windows allerdings als COM-Gerät angezeigt. Dies bringt einige Besonderheiten mit sich z.B.kann es vorkommen, dass bei einem Wechsel des USB-Ports ein neuer COM-Port zugewiesen wird. Um dies zu vermeiden sollte der USB-Port gekennzeichnet und für das GT900 reserviert werden.
  2. Nachdem das Gerät am USB-Port angeschlossen wurde, sind die aktuellen Treiber von German Telematics zu beziehen und zu installieren.
  3. Danach wird der Geräte-Manager aufgerufen. Unter dem Punkt “Anschlüsse (COM & LPT) ist zu prüfen, welcher COM-Port hinter dem Gerät “ELMO GMAS” (ehemals GT900) aufgelistet wird. Auf diesen Wert beziehen sich die weiteren Schritte!   GeräteManager Elmo GMAS
  4. Durch die Treiberinstallation wurde das Verzeichnis “C\Program Files\GT900” erstellt. In diesem starten wir die “gt900conf.exe”.
  5. In der folgenden Maske erzeugen wir mit “Add” einen neuen Eintrag und tragen unter “Port-Number” & “COM Port” die unter Punkt 3. ermittelte Zahl (in meinem Bespiel 3) ein.

    GT900conf COM-Port
    GT900conf COM-Port
  6. Nachdem wir dies Bestätigt haben, sollte das Programm wie folgt aussehen: GT900conf-2
  7. Mit diesen Schritten ist die Grundkonfiguration abgeschlossen und wir können die Funktionalität bereits testen, in dem wir eine Karte einstecken und im Programm den Port auswählen und “Test” starten.
  8. Nun erscheint folgendes Fenster in dem wir mit “Read Card” die Kartendaten auslesen. GT900Conf Konfigurationstest
  9. Damit haben wir die Grundkonfiguration abgeschlossen und die Funktionalität des Kartenlesegeräts ist gewährleistet. Die weiteren Punkte beziehen sich auf die Einrichtung/Konfiguration in Solutio Charly.
  10. In Solutio Charly navigieren wir über die “Stammdaten -> Sonstiges ” zu den “Einstellungen”. Unter dem letzten Punkt “Computerspezifisch” sehen wir die Registerkarte “Hardwarespezifisch”. Hier wird die Konfiguration des Kartenlesegeräts vorgenommen.
  11. Hinter dem Punkt “Computer” wähen wir das + Symbol aus und wählen im folgenden Drop-Down-Menü den Computer aus, an dem das Kartenlesegerät angeschlossen ist. Solutio Schnittstelle hinzufügen
  12. Die restlichen Einstellungen übernehmen wir unverändert.
  13. Unter dem Punkt “Konfiguration” wählen wir aus dem Drop-Down.Menü unser Kartenlesegerät GT900 aus.
  14. Mit diesen Schritten ist die Konfiguration abgeschlossen. Nun sollte natürlich noch ein Test erfolgen, ob sich die Karte nun auch unter Solutio Charly einrichten lässt.

Wir hoffen die Anleitung hilft einigen bei der Einrichtung bzw. Überprüfung der Konfiguration falls es mal nicht funktioniert. Im Praxisalltag ist ja meist wenig Zeit für längere Anrufe.

Sollten Sie noch Fragen oder Ergänzungen haben, nutzen Sie die Kommentarfunktion oder kontaktieren Sie uns direkt.

Build 2015 bringt neue Windows 10 Build 10074

Gestern Abend unserer Zeit wurde die Keynote der Microsoft Entwicklerkonferenz Build in San Francisco gehalten.  Dabei wurden ein ganze Menge Neuigkeiten präsentiert.

Microsoft Build 2015 Logo
Microsoft Build 2015 Logo

Highlights der Build Keynote:

  • Die ersten Minuten ging es rund um Möglichkeiten und Erweiterungen mit Azure
  • Windows 10 war ein weiteres Kernthema
    • zukünftig sollen sich der Quellcode von Android- und Apple-Apps im Nu in Windows kompatiblen Code portieren lassen
    • eine App, 3 Plattformen, eine erstellte App läuft, ohne weitere Anpassung, auf Desktop, Tablett und Smartphone
  • Der Projektbrowser Spartan wird zukünftig Edge heiße und parallel mit dem IE auf Windows 10 zu finden sein
  • Die Virtuelle Brille HoloSense wurde ebenfalls weitergehend vorgestellt und es gab einige vielversprechende Anwendungsszenarien

Windows 10 Build 10074:

Neben der Keynote wurde auch eine neue Build von Windows 10, für den schnellen und langsamen Ring, veröffentlicht. Diese ist diesmal auch wieder als ISO-Datei, sowohl als Professional und Enterprise Version, verfügbar. Dadurch entfällt vorerst der Zeitaufwand bei neuen Test Installationen zum Upgrade auf die aktuelle Build.

Neuigkeiten

Schon während der Installation fällt einem die Überarbeitung der Einrichtungsroutine auf. Nach der ersten Anmeldung fällt sofort die deutliche Überarbeitung der UI auf. Die Aero-Oberfläche aus Windows 7 kehr wieder zurück. Die Live Tiles sind nun deutlich moderner und aus einem Guss.

Windows 10 Build 10074 Startmenü
Windows 10 Build 10074 Startmenü

Einige Standard-Apps (Musik & Video) wurden überarbeitet. Außerdem gibt es einige Verbesserungen an Continuum.

Es lohnt sich die neue Preview zu installieren und ein Update bestehender Systeme vorzunehmen.

Alle weiteren Informationen sind im Windows Blog zu finden.

Windows Server vNext Release 2016

Vor wenigen Tagen wurden viele Features aus Windows 10 vor- und die aktuelle Build Version bereitgestellt. Sicherlich fragten sich bereits zu dem Zeitpunkt, welche Informationen es denn bzgl. vNext gibt.

Microsoft hat nun auf seinem Server & Cloud Blog unter dem Artikel Windows Server and System Center roadmap update einige Daten veröffentlicht. Demnach wird die fertige Version von Windows Server vNext erst 2016 erscheinen. 2015 wird es allerdings noch Vorversionen zum Testen geben. Microsoft wird die Zeit sicherlich nutzen, um das Produkt noch weiter zu verbessern und zahlreiche Features zu implementieren. Die Core-Basis wird unverändert auf Windows 10 basieren.

Außerdem wurde noch darauf hingewiesen, dass eine neue Version vom System Center Configuration Manager zeitgleich mit Windows 10 erscheint.