Category Archives: Cloud

Keynote der MSIgnite RTM von WS2016 & SystemCenter, Release AzureStack TP2

Hallo Freunde,

gerade läuft die Keynote der MSIgnite, die ihr auch Live verfolgen könnt.

Wie bereits im Vorfeld angekündigt, stehen nun einige Produkte allgemein zur Verfügung.

Windows Server 2016

Während der Keynote wurde Windows Server 2016 allgemein freigegeben und hat damit GA Status erreicht. Für Migrationsszenarien sicherlich ein wichtiger Meilestein. Zum Download von Windows Server 2016. Dazu wurde auch nochmals der Docker Container support erwähnt, der ohne weitere Kosten enthalten ist.

System Center 2016

Gleichzeitig wurde diesmal auch die komplette System Center Reihe 2016 freigegeben und steht ebenfalls im Technet Eval Center zum Download bereit.

Azure Stack TP2

Zu guter letzt bzw. bis zum jetzigen Stand wurde für AzureStack die Technical Preview 2 für alle zum Download freigegeben. Die Zip-Datei umfasst nun 20GB und hat gestiegene Anforderungen an die Hardware. Zu den Hardware-Anforderungen und zum AzureStack TP2 Download.

Dies ist erstmal alles, sobald es weitere Informationen gibt, werde ich diese hier veröffentlichen. Folgt auch meinem Twitter Channel um über alle News auf dem Laufendem zu sein. Für Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

 

Azure Active Directory Preview im neuen (Ibiza) Portal

Wenn es einen wichtigen Grund gab, noch das klassische Azure Portal aufzurufen, lag es sicherlich daran, dass nur dort Azure Active Directory zu finden war.

Allerdings ist Microsoft nach wie vor dran, alle “vorherigen” APIs im neuen Portal verfügbar zu stellen.  Nun wurde ein neuer Meilenstein erreicht, in dem Azure Active Directory nun als Preview im aktuellen Ibiza Portal (portal.azure.com) verfügbar ist.

Azure Active Directory Preview im Ibiza Portal
Azure Active Directory Preview im Ibiza Portal

Die Oberfläche wirkt deutlich aufgeräumter und fügt sich nahtlos ins aktuelle Layout ein. Bei Channel 9 ist bereits ein Video verfügbar, welches die neuen Features vorstellt.

Innerhalb des neuen Portal lässt sich alles aufgeräumt verwalten und in wenigen Minuten das AAD mit dem lokalen AD verbinden, User verwalten, Apps hinzufügen uvm.

Schaut es euch an und evaluiert es für eure Zwecke, denn es gibt bereits eine Free Version die zahlreiche Features mitbringt. Eine Übersicht über die einzelnen Editionen und Featuresets findet ihr hier: Azure Active Directory Prizing Details

 

 

Windows Server 2016 bringt deutlich erhöhte Skalierung

Woran merkt man, dass  der Launch vom Windows Server 2016 nicht mehr weit ist? Richtig, an den zahlreichen Neuigkeien im Windows Server Blog 😉

Gestern hatte ich bereits über das Migrationsangebot von VMware zu WS2016 berichtet. Heute wurden nun die neuen Skalierungsoptionen für WS2016 in Sachen Virtuelle Maschinen, Container & mehr veröffentlicht. Diese sind sicherlich eine wichtige Grundlage, für Migrations- und Konsilidierungsentscheidungen. Mit erscheinen der neuen Servergeneration werden weitere Verbesserungen vorgenommen, die auch der gestiegenen Server Performance Rechnung tragen.

Windows Server 2016 Skalierungsverbesserungen

Neben diesen Erweiterungen wurde kurz erneut auf die neuen Themen Shielded VMs, Scale-Out File Server with Storage Spaces Direct & Container eingegangen.

Wer bisher noch keine Berührungspunkte mit Windows Server 2016 hatte, sollte sich die Technical Preview 5 unbedingt anschauen. Diese ist Feature-Complete und von der Performance absolut stabil, um sich mit den neuen Features in Test- oder Migrationsszenarien   auseinanderzusetzen.

Außerdem kommt mit dem  Nano Server eine neue Installationsoption, neben den bereits bekannten Full- und Core-Server, die den Overhead deutlich verringert, weniger Updates benötigt und selbst merklich weniger Host-Ressourcen verbraucht. Dieses Thema werde ich in einem der nächsten Blog Einträge genauer vorstellen.

Inkrementelles Update der Azure Stack Preview

Die erste Version der Technical Preview von Azure Stack ist nun bereits einige Tage alt und hatte einige Schönheitsfehler. Microsoft hat gestern nun ein inkrementelles Update der Preview zum Download bereitgestellt, in dem folgende Fehler und Verbesserungen eingeflossen sind:

  • schnellere VM-Bereitstellungen
  • verbesserte Performance in VM-Operationen (Start, Stop, Reset, etc.)
  • verbesserte Stabilität und Zuverlässigkeit des Portals
  • update der Erweiterungen für Desired State Configuration (DSC) & Docker

Um von den Verbesserungen zu profitieren ist ein Neuinstallation notwendig. Ein In-Place-Upgrade wird nicht unterstützt.

Zum Download geht’s hier entlang.  Hilfreiche Informationen zu Anforderungen und Links gibt’s hier.

Viel Spaß beim Testen.

Infos zur ersten Preview von Azure Stack

Azure Stack ist der nächste Schritt von Microsoft für einen weiteren Ausbau von Hybriden Cloud Szenarien. Diese werden, bei der Migration zur Public Cloud Anwendungen, einen wichtigen Baustein in IT-Services einnehmen. Nicht jedes Unternehmenszenario lässt sich in der Public Cloud abbilden.

Vor einigen Stunden wurde die Download Seite für die erste Techical Preview zu Azure Stack freigegeben. Nach der Eingabe einer Mail-Adresse wird die TP direkt zum Download angeboten.

Kurz vor Weihachten wurden dazu die notwendigen Hardwareanforderungen veröffentlicht, zu denen ich einen kurzen Beitrag geschrieben habe. Min. 96GB sind kein Pappenstiel und die wenigstens werden in Ihrem Lab einen entsprechenden Server, mit diesen Anforderungen, zur Verfügung haben. Daniel hat bereits ein Blogbeitrag verfasst, der beschreibt wie die Installation mit deutlich weniger RAM möglich ist.

Alle Infos zur Installation, Konfiguration und Servicebereitstellung sind in der bereits sehr umfangreichen Azure Stack Dokumentation von Microsoft enthalten. Diese ist zugleich als  Step-by-Step Doku gehalten.

Neben den bereits erwähnten Beitrag von Daniel für geringere Hardware, hat er einen weiteren verfasst, der sich der Verfügbarkeit annimmt. Für eigene Lernzwecke wird die Installation nur wenige Stunden notwendig sein. Um den Server nicht dauerhaft betreiben zu müssen, gibt es bei Daniel informationen, wie die Start-Reihenfolge der VMs zu konfigurieren ist, um das LAB funktionsfähig zu halten.

Einige weitere Informationen zur allgemeinen Verfügbarkeit (vermutlich Q4/2016) und weitere Entwicklung gab es im Webcast “Introducing Microsoft Azure Stack” von Mark Russinovich und Jeffrey Snover der am 03.02.16 um 18:00 Uhr (MEZ) stattfand.

Wer bereits dabei ist, die Technical Preview zu evaluieren und dabei auf Fragen oder Probleme stößt, für den dürfte das Microsoft Azure Stack Forum genau die richtige Anlaufstelle sein.

Nachtrag vom 05.02.16

Seit dem erscheinen der ersten Technical Preview ist bereits eine Woche vergangen und es gibt zahlreiche weitere Interessante Infos und hilfreiche Artikel die ich hier kurz auflisten möchte.

Zu allererst sei das AzureStack Wiki erwähnt, welches auf OneNote Online geführt wird. Dies hat Hans Vredevoort ins Leben gerufen und dort findet ihr zahlreiche Links zu weiteren Blogs, Videos u.v.m.

Wer eine Leistungsfähiges Hostsystem zur Verfügung hat, kann Azure Stack, dank Nested Virtualization in WS2016, auch in einer VM installieren. Ein passender, hilfreicher Beitrag ist bei  Jonas Feller zu finden.

Ihr habt Probleme Azure Stack ausschließlich auf SSDs zu installieren? Dann schaut euch doch kurz folgenden Beitrag an: Issue when deploy Azure Stack TP1 only on SSD

Azure Stack – POC Hardwareanforderungen

Um die Weihnachtliche Stimmung noch ein wenig anzuheben, hat Microsoft gestern noch schnell die Hardware-Anforderungen für Azure Stack als Proof-of-Concept (POC) veröffentlicht.

Azure Stack soll Kunden, mit dem Windows Server 2016, die Möglichkeit geben, eigene IaaS & PaaS Angebote auf Basis von Azure anzubieten.

Die veröffentlichten Informationen beziehen sich zunächst auf die Hardware-Anforderungen für ein POC. Das schöne daran ist, dass dies durchaus auch als Single-Server-Installation erfolgen kann. Dafür ist allerdings ein Server mit ordentlich Leistung notwendig, wie dem folgenden Anforderungen zu entnehmen ist.

Azure POC Requirements
Azure POC Requirements

In nachfolgenden Versionen können sich die Hardware-Anforderungen noch ändern.

 

 

 

OneDrive – Teilweise Korrektur der Speicherplatzrücknahme

Anfang November kündigte Microsoft Neuerungen für Onedrive an, die die bisherigen Kapazitäts- & Speicherlimits deutlich nach unten korrigieren sollten.

Die Begründung lag teilweise darin, dass einige Kunden den “unbegrenzten Speicherplatz” zu intensiv nutzten und klang damit auch ein wenig abenteuerlich.

Außerdem wirkten sich die Änderungen ebenfalls deutlich auf die kostenlose Variante aus, in dem geplante wurde die Kapazität für alle auf 5GB, von derzeitig 15GB, zu streichen.

Natürlich war das Echo der Netzgemeinde, alles andere als Positiv, was auch Microsoft deutlich vernommen hat.  Auf Grund der vielen Reaktionen hat Microsoft das ganze nun ein wenig Entschärft, leider mit unnötigen Hürden.

Nun rudert Microsoft über den komplizierten Weg zurück. Kompliziert deswegen, weil eine Ankündigung dazu im Blog nicht zu finden ist und die User aufgefordert sind, selbst aktiv zu werden.

Unter dem Link preview.onedrive.com/bonus/ kann der eigene Account von den Änderungen ausgenommen werden. Wer bis zum 31.01.16 die Seite besucht und den Link aktiviert, behält seine 15GB Kapazität und auch den Kamera-Bonus.

Lizenzänderungen mit Windows Server 2016

Vor wenigen Tagen hat Microsoft bereits die vierte Technical Preview von Windows Server 2016 & der System Center Reihe zum Download bereitgestellt. Vor einigen Stunden folgten erste Informatioenen zum neuen Lizenzmodell, welches mit der allgemeinen Verfügbarkeit von Windows Server 2016 Einzug erhält. Microsoft stellt dieses als WS2016 Licensing Datasheet zum Download bereit Darin werden bereits Container & Nano Server erwähnt.  Die nachfolgenden Informationen entstammen dem zum Download bereitgestelltem Datenblatt.

Editionen

WS3026 (Windows Server 2016) wird es in zwei unterschiedlichen Editionen geben: Standard & Datacenter. Diese unterscheiden sich maßgeblich in den zur Ausführung berechtigten Hyper-V VMs & Containern. Zudem sind die Editionen nicht mehr Feature gleich, wie es bisher noch bei WS2012R2 der Fall war. Die neuen Storage- Features, Shielded-VM-Services und der aktualisierte Netzwerk-Stack sind nur in der Datacenter Edition vorhanden.

Aus meiner Sicht ist es unverständlich, weswegen Microsoft hier wieder eine Feature Trennung mit den Versionen einführt. Gerade für KMUs sind die Standard-Editionen deutlich attraktiver und auch preiswerter. Es führt zu einer erhöhten Komplexität des Lizenzmodells und zu deutlich höheren Kosten für KMUs bei denen die Storage Features einen wichtigen Baustein darstellen.

WS2016 Editiondifference
WS2016 Editiondifference

Von Prozessor-basierter zu Core-basierter Lizensierung

Mit den bisherigen Server Versionen erfolgte die Lizensierung Prozessor (per CPU) basiert. Dies wird mit WS2016 grundlegend geändert und die Lizensierung erfolgt zukünftig anhand der physischen Kerne (per Core).

Microsoft passt das Lizenzmodell an die Gegebeneiten des Marktes an. Auf aktuelle CPUs passen bis zu 16 Cores. Mit der 2016 Intel Skylake Generation sollen bis zu 24 Cores pro Die möglich sein. Die Sockelanzahl bleibt indes stabil. Die Entwicklung zur Cloud- und Hybridbasierten Szenarien wird ebenfalls berücksichtigt. Der Umzug von VMs zwischen private und public Umgebungen vereinfacht Sizing und Abrechnung.

Lizensierung anhand von Cores + CAL

Das Datenblatt gibt Einblick in die Voraussetzung für eine korrekte Lizensierung.

Für die Lizensierung eines physischen Servers müssen alle physischen Cores lizensiert werden (die schließt virtuelle, wie z.B. Hyperthreading explizit aus). Minimal sind 8-Core Lizenzen für jeden physischen Prozessor notwendig und minimal 16-Core Lizenzen für jeden physischen Server mit einer CPU.

Die Preise sollen zur bisherigen Editionen identisch bleiben. Konkret heißt dies, dass eine WS2016 16-Kern Lizenz Standard & Datacenter Edition preislich identisch mit der bisherigen 2-Prozessor WS2012R2 Edition sein wird.

In der Standard Edition wird auch weiterhin das Recht eingeräumt, zwei Betriebssysteminstanzen (OSE=Operating System Environment) oder 2 Hyper-V Container zu betreiben, sofern alle physischen Kerne korrekt lizensiert sind. Erweiterungen sind durch multiple Lizenzen möglich.

Jeder Benutzer/Gerät welches auf eine lizensierter WS2016 Standard- oder Datacenter Edition zugreift, benötigt eine Windows Server CAL. Jede Windows Server CAL erlaubt den Zugriff auf multiple Windows Server.

Jede Windows Server CAL erlaubt dem Benutzer/Gerät den Zugriff auf jede Windows Server Edition, dies schließt vorherige Versionen ein.

Wie bisher werden für zusätzliche Dienste (z.B. Remotedesktop Dienste) zusätzliche CALs notwendig.

Wie lassen sich die physischen Kerne in WS2016 Standard- & Datacenter lizenzsieren

  • Lizensieren aller physischer Cores in einem Server
  • Lizenzminimum von 8 Cores pro Sockel
  • Lizenzminimum von 16 Cores notwendig für jeden Server
  • Core Lizenzen werden in 2er Paketen verkauft
WS2016 Core Sold Packs
WS2016 Core Sold Packs

Hinweis:

Beitrag basiert auf den bisher verfügbaren Informationen aus dem vorliegenden Windows Server Lizenz Datenblatt. Änderungen bis zum Relase der Version nicht enthalten. Mögliche Fehlinterpretation meinerseits nicht ausgeschlossen.  Für gezielte Lizenzfragen wendet euch an euren Microsoft Partner für Lizenzfragen.

Informationen stammen aus den folgenden Quellen:

Windows Server 2016 Standard & Datacenter Editions Licensing Datasheet

Windows Server 2016 and System Center 2016 Standard and Datacenter Edition

Veeam goes Linux

Auf der derzeitig, in Las Vegas, stattfindenden VeeamOn Konferenz hat Veeam angekündigt eine kostenlose Backup Software für Linux zu veröffentlichen.

Das bisherige Produktportfolio hatte bisher nichts entsprechendes im Angebot und auf diesem Wege soll das ganze abgerundet werden. Veeam hat sich gerade im Backup-Bereich als Quasi Standard für VMware und Hyper-V Umgebungen etabliert und ergänzt das Portfoilo mit diesem Schritt sinnvoll weiter.

Es wird als freie Lösung verfügbar sein, kann sich bei Bedarf in die Backup and Replication Suite integrieren und so Zugriff auf die vorhandenen Backup-Ziele erhalten.

Die erstellten Backup-Aufträge werden in einer SQLite Variante abgelegt. Das Backup kann um Scripte erweitert werden, um auch Sonderfälle abzufangen.

Die Wiederherstellung kann in 3 Arten erfolgen:

  • Bare-metal basiert
  • Volume-Level basiert
  • File basiert

Über eine Webbasierte Oberfläche oder einem minimalistischen Konsolenfenster erfolgt das Management.

Nach der Ankündigung auf der Konferenz gibt es nun auch offiziell einen Blogbeitrag zu den Features der Version. Zu Beginn 2016 wird es eine geschlossene Beta Phase geben, zu der sich Interessierte jetzt anmelden können.

Neuigkeiten der AzureCon

Im Rahmen der Azure Conference wurden einige Produkte für die Allgemeinheit freigegeben. Die Entwicklungsgeschwindigkeit mit der Microsoft Produkte in Azure bereitstellt, erweitert und integriert ist bemerkenswert. Mittlerweile ist Azure sicherlich eine vollumfängliche Cloudplattform die in den Bereichen IAAS, PAAS & SAAS einen umfangreichen Produktstrauß anbietet.

Azure VM N-Servies by AzureCon
Azure VM N-Servies by AzureCon

N VM-Series

Während der Keynote wurde die neue N-Series vorgestellt. Diese VMs sind die ersten ihrer Art und mit dedizierten GPUs von Nvidia, auf Tesla-Basis, ausgestattet. Diese eignen sich perfekt für Remote Desktop Session Hosts. Außerdem unterstützen diese RDMA. Zur genauen Verfügbarkeit und Preisen ist noch nichts weiter bekannt. In meiner Subscription sind diese derzeit noch nicht gelistet.

Announcement Azure Security Center by AzureCon
Announcement Azure Security Center by AzureCon

Azure Security Center

Mit der Ankündigung des Azure Security Centers wird das Management der Plattform erheblich vereinfacht und die Sicherheit erhöht. Es stellt eine übersichtliche Seite dar, auf der alle relevanten Informationen zur Sicherheit der Azure Subscription dargestellt sind. Dazu zählen z.B.

  • Webserver durch Firewall geschützt
  • Erkennen und Verhindern von Angriffen basierend auf Machine Learning und Ereignisanalyse
  • einheitliches Management von Policies
  • Zustandsanalyse der vorhandenen Workloads

und noch viel, viel mehr. Einen sehr umfangreichen Überblick über die Möglichkeiten gibt Tom Shinder Program Manager Azure Security in seinem Blogbeitrag. Oder bei Channel 9 im Videobeitrag.

Announcement Azure Compute Pre-Purchase Plan by AzureCon
Announcement Azure Compute Pre-Purchase Plan by AzureCon

Azure Compute Pre-Purchase plan

Daneben gabs die Ankündigung für einen neuen Bezahlverfahren, welches sich an Kunden richtet, die stetige Workloads in Azure betreiben. Die benötigten Ressourcen sind nun auf jährlicher Basis, mit einem Preisvorteil von max. 63%, zu erwerben.

Announcement Azure File Storage by AzureCon
Announcement Azure File Storage by AzureCon

Azure File Storage

Neben diesen ganzen Ankündigungen wurde Azure File Storage nun allgemein freigegeben. Dieser Service ermöglicht per SMB auf in Azure liegenden Blob Storage zuzugreifen und diesen VMs als native Freigabe zur Verfügung zu stellen. Somit können Anwendungen die Daten ablegen nun sehr flexibel gestaltet werden, da die Ablage, mit vorhandenem Internetzugang, zentral erfolgen kann. Der Zugriff erfolgt dabei transparent über REST-API. Weitere Details und Demos zur Verwendung in der File Storage Session.

Das soll es erst mal mit den Neuen Ankündigungen im Rahmen der AzureCon gewesen sein. Alle Videos der AzureCon findet ihr bei Channel9.